home - kontakt - impressum


Anna M. Spies auf Facebook

Informationen für Veranstalter und Presse...


 
Presseberichte

Süddeutsche Zeitung / München West - München - 10. Juli 2012

Münchner Merkur - München - 10. Juli 2012

Starnberger Merkur (Münchner Merkur) - 21./22. Januar 2012

Wertinger Zeitung - 17. Januar 2012

Mittelbayerische Zeitung - Hemau - 3. November 2011

Münchner Merkur - 3. Juni 2011

Sulzbach- Rosenberger Zeitung - 19. April 2011

Pegnitz-Zeitung - 8. März 2011

Donau Post - 23. Februar 2011

Bayerischer Rundfunk - 26. November 2010 - Ottis Schlachthof

Münchner Merkur - 03. November 2010

Donaukurier Ingolstadt - 27. Oktober 2010

Hallertau-Info - 30. September 2010

Moosburger Zeitung - 24. September 2010

Dingolfing / Reisbach - 20. September 2010

Bayerwald-Echo - 13. Juli 2010

Münchner Merkur - 22. April 2010

Abendzeitung - 22. April 2010

Süddeutsche Zeitung - 20. April 2010

Pressebericht von der Vorpremiere in Dingolfing...

Süddeutsche Zeitung / München West - München - 10. Juli 2012

Schlupfhosen und Fackebock

Kabarett-Abend beim Krailinger Kult-Art-Festival findet eine treue Zuhörerschaft

 
Krailling - Der Horst Seehofer war da, der Günther Beckstein, der Edmund Stoiber und sogar die Frauenbeauftragte der CSU kamen nach Krailling - alles alter egos von Kabarettist Wolfgang Krebs. Zum fünften Mal fand der Kabarettistenabend im Rahmen des Krailinger Kult-Art-Festivals statt. Eines vorweg: So richtig neu waren die Gags und Sketche von Krebs, Michael Altinger, Annamirl Spies, den Traumfraun und den Bayerischen Löwen zwar nicht: ablästern übers Älterwerden, das Bayerische Abitur, über die Eurokrise, über kulinarische Abenteuer und die 'Preißn', aber auch die Kalauer über die Altpolitiker haben zwar einen langen Bart. Aber, seien wir einmal ehrlich: Manche Pointen der Akteure sind so gut, dass man sie immer wieder hören könnte und nicht genug davon bekommen kann.

Beispiel: Das bayerische Abitur im Gegensatz zur Hochschulreife anderer Bundesländer. 'Da ist ja der bayerische Angelschein mehr wert als die Hochschulreife' oder 'da bekommt man bereits das Abitur, wenn man den Namen häkeln kann' - das waren Witze, die bei der Starnberger Bildungselite genau richtig waren. Schenkelklopfer auch bei Krebs in seiner Paraderolle als Horst Seehofer, der sich so richtig über das volle Bierzelt freute. 'Dabei war das nicht einmal im Fackebock -Facebook, ich sprech"s lateinisch aus.' Die meisten Lacher bekam an diesem Abend aber Annamirl Spies in ihrer Rolle als alleinerziehende Großmutter Marianne Schwinghammer. Die lamentierte nicht nur über die heutigen 'Gebär-Performances' und 'verzogenen Doppelnamlern', sie klagte auch über die Ungerechtigkeiten des Alters, bei denen man 'Schlupfhosen' statt 'Jeans' anziehen muss und als Lektüre mit der Seniorenbravo (Apothekenrundschau) vorlieb nehmen muss. Einen Wahnsinnsauftritt hatte Spies als 'Schwester Schwinghammer': Ein bayerisches Urviech, das in der Chill-out-Area der Alcoholic-drink-Lounge eine Schimpftirade vom Feinsten von sich gab und der aufgestylten Bar-Stewardess im breitesten Bayerisch so richtig die Meinung geigte; Leck-mi-am-Arsch - das hat gesessen! Lachsalven erzeugten auch Sprüche wie 'Leid, bei dem mogst zuhause ned tot übern Zaun hängen'.

Die Physiognomie alteingesessener Bauern hatte Kabarettist Michael Altinger perfekt drauf. Das sinnlose Mümmeln, das dumpfe Stieren und die kurzen und trotzdem nichtssagenden Phrasen - herrlich. Und dann die philosophischen Exkurse seiner Protagonisten, die in der Frage mündeten: 'Wie lange lebt eigentlich a Kartoffeln, wenn man sie nicht frisst?'. Für alle 'partnerschaftlich nicht endversorgte Singlefrauen' hatten die 'Traumfraun' Elke Hermann und Claudia Lau aus Oberdorf ihre Typologie über das 'Mysterium Allgäuer Mann' mitgebracht.

Der Mann aus dem Allgäu: Mitnehmen und in Oberbayern auswildern


Den Ostallgäuer, 'der weint und lacht ein Leben lang inwändig', den Westallgäuer, 'der spricht sogar freiwillig'. Der Unterallgäuer, bei dem der Name seiner Region Programm ist und der Oberallgäuer - 'kein richtiger Hingucker, eher ein Blender'.

Für die Singledamen im Bierzelt gab es den wohlmeinenden: 'Mitnehmen und im oberbayerischen Raum auswildern.' Saubere Coversongs auf Bayerisch mit guten Stimmen und urkomischen Texten präsentierten die Wirtshausmusikanten, 'die Bayerischen Löwen'. Dem Urteil des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten schloss sich das gesamte Krailinger Bierzelt widerspruchslos an: 'Das, äh, ist wirklich ein Dings, äh, hervorragend!'

Patrizia Steipe