home - kontakt - impressum


Anna M. Spies auf Facebook

Informationen für Veranstalter und Presse...


 
Presseberichte

Starnberger Merkur (Münchner Merkur) - 21./22. Januar 2012

Wertinger Zeitung - 17. Januar 2012

Mittelbayerische Zeitung - Hemau - 3. November 2011

Münchner Merkur - 3. Juni 2011

Sulzbach- Rosenberger Zeitung - 19. April 2011

Pegnitz-Zeitung - 8. März 2011

Donau Post - 23. Februar 2011

Bayerischer Rundfunk - 26. November 2010 - Ottis Schlachthof

Münchner Merkur - 03. November 2010

Donaukurier Ingolstadt - 27. Oktober 2010

Hallertau-Info - 30. September 2010

Moosburger Zeitung - 24. September 2010

Dingolfing / Reisbach - 20. September 2010

Bayerwald-Echo - 13. Juli 2010

Münchner Merkur - 22. April 2010

Abendzeitung - 22. April 2010

Süddeutsche Zeitung - 20. April 2010

Pressebericht von der Vorpremiere in Dingolfing...

Bayerwald-Echo - 13. Juli 2010

Eine alleinerziehende Oma ist auch nicht mehr so wie früher

KABARETT Nach fast 20 Jahren Couplet-AG beschreitet Anna M. Spies nun eigene Pfade. Ihr Auftritt im Robinson zeigte: Solo steht ihr gut!


VON NADINE LORENZ

RUNDING. Sie hat das Politische einfach „nimma meng". Anna M. Spies war von 1993 bis 2009 die Frauenquote der Couplet-AG, am Freitag hat sie in der Liederbühne ihr erstes Soloprogramm vorgestellt: „O MArianne hilf!".

Eine unbeschwerte Kindheit, Pferde stehlen und die Kinderfüße den ganzen Tag in den Dorftümpel halten; das war einmal. Heute fängt die Frühförderung im Embryonalstadium an. Mit Babyphone und präparierter Windel entert Anna M. Spies die Bühne, nun als Großmutter.

Bayerwald-Echo / Lorenz
„Beatmen, Begreifen, "B'robieren".
Beim Trommelkurs wirft Anna M. Spies das knackige
Alter aus den Gliedern..
Foto: Lorenz

Im Gepäck hat sie Erziehungsperversionen der besonderen Art Das fängt bei der „Gebärperformance" an, geht über zum „A-Zi-Mü-Ki-Brunch" (dem Alleinerziehende-Mütter-Kids-Brunch) und endet mit einem Baby-Wellness-Wochenende.

„Aus der Schatztruhe einer alleinerziehenden Großmutter" lautet der Untertitel von Spies' Soloprogramm. Und diese Truhe beinhaltet reichlich Zündstoff. Auf die „Doppelnamen-Generation" hat es Spies abgesehen, die Porsche-Cayenne-Eltern, für die Bio keine Einstellung mehr ist, sondern ein life-style...

Und überhaupt diese furchtbaren Anglizismen! Aus dem Annamirl ist doch auch etwas geworden, aber heute müssen die Marions, Laura-Luisas und Leon-Lucas mit zwei Jahren zu den Olympischen Zwergen, dann Oboe und Kinder-Squaredance. Sie könnten einem fast leidtun, diese Biester, wenn die neumodisch-antiautoritäre Erziehung das Annamirl nicht auf die Palme bringen würde.

Es geht aber nicht nur um ihre Rolle als Oma. Anna M. Spies spickt das Programm mit Alltagsbegegnungen, schlüpft in diverse Rollen, singt und trommelt. Da ist die dackelausführende Alte mit Alkoholfahne im neckischen Jogginganzug, die für Spies' „Cabaret" immer einen Witz auf Lager hat; die neugierige Nachbarin im ollen Hauskittel, die scharfsinnig-kratzig feststellt: „Sie, Frau Schwinghammer, ist ihre Tochter in der Hoffnung?" Und am liebsten würde sie das ganze faule Gesindel sowie die „Schwulanten und Lesben" aus der Krankenkasse schmeißen.

Anna M. Spies ist ein alter Fuchs im Geschäft und ihr Soloprogramm nicht weniger hintersinnig, als es die politisch-kabarettistischen Sketche mit der Couplet-AG waren. Der Stoff ist leicht, sehr amüsant und selbstironisch. So besingt sie auch die eigenen Altersleiden, die man nun als Oma nicht mehr verleugnen kann und münzt auf den bekannten Drews-Schlager „Wenn's Fett nach vom fällt."

Das Publikum leidet mit ihr, trommelt sich anständig mit Spies das „knackige" Alter aus den Knochen und aus den Reihen erlauscht man dann auch ein leises „Das geht uns doch allen so, dass irgendwann das Fett nach vorn fällt."

Spies spricht mit diesem Programm ein ganz spezielles Publikum an, die junggebliebene Großelterngeneration, die auch mit Mitte 50 bitte keinen Se-niorenteller will, das Leben in vollen Zügen genießt, zum Feierabendbier in die Kneipe geht.

Heutzutage, wo Schauspieler und Künstler mit Mitte 30 schon als verheizt und unansehnlich gelten, ist es schön zu wissen, dass Anna M. Spies noch lange nicht von der Bühne loskommt und den Youngsters kräftig auf die Füße tritt.